Beilmann-Schöner, Schulte (Hg.)

schERBEN. Eine literarische Performance mit Musik

„schERBEN“ erschien 2014 anlässlich der Ausstellung Das Erbe der Morrien“ im Falkenhofmuseum in Rheine.

Bei Baggerarbeiten im Falkenhof in Rheine, einem alten Adelssitz, wurde ein archäologischer Fund gemacht, der überregional für eine Sensation sorgte. Man entdeckte ein unterirdisches Kanalsystem und fand im stinkenden Schlamm 21.000 Scherben! Sie bezeugen das Leben der Hausherren von 1600 bis 1800. Den feudalen, so rustikalen wie prachtvollen Haushalt rekonstruierte die Ausstellung „Das Erbe der Morrien“ in einer beeindruckenden Schau.
Richtig zum Leben erwecken die Objekte und das barocke Ausstellungsambiente drei renommierte Autoren, die auf Einladung der GWK Originalbeiträge zum Erbe der Morrien verfassten: Nora Gomringer und die GWK-Preisträger Christoph Wenzel und Dagmara Kraus ließen sich von den zerbrechlichen und kostbaren Fragmenten aus Glas und Keramik, von dem Haus und seinen Bewohnern inspirieren. Das Buch enthält ihre Texte mit Musik der Percussionisten Peter Nagy und Timon Seithel.