Martin Becker

2007

Martin Beckers Stoff ist die Provinz. Als „Heimatpfleger“ und „Professor für technische Heimatkunde“ bezeichnet sich der Autor selbstironisch. Seine Texte bieten keine Abbilder des Alltags, sind auch keine realistischen Fiktionen „eines schönen Lebens“ – so der Titel seines Debutbands und einer Erzählung darin –, wie sie einem Normalbürger und Ortsstabilen wohl einfielen. Martin Becker erkundet das Leben vielmehr aus der Perspektive dessen, der weggegangen und ein Anderer, ein existenziell Fremder, geworden ist, weil er im „Jenseits der Metropole“ wie in jenem des Meeres, den paradigmatischen Sehnsuchtsräumen des Kleinstädters, erfuhr, dass Provinz überall, Heimat aber nirgends ist. Die Erzählungen präsentieren nicht das Sichtbare noch einmal, sondern sie machen sichtbar. Und sie spielen mit dem, was sich zeigt, betreibt man Heimatkunde mit dem fremden Blick: existenzielle Obdachlosigkeit, der Riss in der, auch in der eigenen, Existenz, die Lächerlichkeit und Leere des Lebens, Tristesse und Missverstehen, Einsamkeit, Fluchten und Exzesse, Hoffnung und Sehnsüchte, Irrtum, Betrug – ein großes, unaufhörliches Scheitern. „Ein schönes Leben“ versammelt lakonische Grotesken aus dem Geist der Absurdität, der hier allerdings auch einer des Mitgefühls und der Liebe ist zu dem, was ist. Diese Texte denunzieren nicht, führen niemanden vor und färben nicht schön, weil der Autor sich dem zugehörig fühlt, dem er nicht mehr zugehören kann. Martin Beckers Erzählungen sind ambivalente Erkundungen von Heimat. Deshalb machen sie lachen und machen sie trüb. Doch für Momente heben sie so das Gewicht der Existenz auf im kalkulierten ästhetischen Spiel mit ihr. Gegen die Tristesse des Nicht-Orts „Heimat“ spielen sie ihre Ambivalenz sowie ihre Fabulier- und Sprechlust auf, aus einem Letztvertrauen in ein absurdes Sprechen, das endlich das hervorbringt, was realiter anders nicht ist: Heimat – als Text.

Susanne Schulte, Laudatio GWK-Förderpreis Kunst 2007

Künstler

1982* Attendorn
Studium der Fächer Prosa und Dramatik/Neue Medien am Deutschen Literaturinstitut Leipzig

Homepage des Künstlers

Jury

Dorothea Dieckmann, Schriftstellerin, Literaturkritikerin, Hamburg
Prof. Dr. Walter Gödden, Literaturkommission für Westfalen, LWL, Münster
Ulrich Rüdenauer, Journalist und Literaturkritiker, Bad Mergentheim