Lena Eckels

2004, Viola

Lena Eckels lebt in ihrer Musik. Ihr Ton hat Volumen und Wärme, in allen Lagen ist er brillant und präsent. Trotz ihrer Jugend durchdringt die Bratschistin bereits die Meisterwerke der Violaliteratur und bringt sie mit Temperament und Frische zum Vortrag. Ihre Interpretationen zeitgenössischer Musik zeugen von großem Einfühlungsvermögen und außerordentlicher gestalterischer Intelligenz. Entsprechend in-tuitiv und organisch ist ihr Spiel als Kammermusikpartnerin. Außer durch ihre Virtuosität und Ausdruckskraft nimmt Lena Eckels durch ihre Souveränität und Natürlichkeit auf der Bühne für sich ein.

Susanne Schulte, Laudatio GWK-Förderpreis Musik 2004

Künstlerin

1982* Detmold geboren
2001–2009 Musikhochschule Lübeck bei Barbara Westphal

Homepage der Künstlerin

Jury

Renate Baum, Künstlerdienst des Landesarbeitsamtes NRW, Köln
Prof. Stefan Froleyks, Schlagzeug, Musikhochschule Münster
Prof. Peter Hörr, Violoncello, Musikhochschulen Leipzig und Bern
Prof. Christian Pyhrr, Dirigent, Musikhochschule Augsburg
Stefan Schulze, Posaune, Bielefeld
Prof. Caroline Thomas Gesang, Hochschule für Musik Detmold
Bernhard Wallerius, Musikredakteur, WDR Köln
Bruce Whitson, Solobratsche Philharmonie Südwestfalen, Siegen