Claus Richter

2005

Spielerisch leicht und humorvoll setzt sich Claus Richter mit der Bildwelt des Science Fiction Films auseinander. Ihn interessiert die Hardware, die spezifische Gegenstandswelt der Filme und ihr Design als Träger von Bedeutung, nicht weniger aber die SciFi-Fankultur, die sich weltweit um diese Movies und die Filmprops entwickelt. Nicht im Ausgang von virtuellen, computergenerierten Filmräumen und computeranimierten Objekten, sondern aus real existierenden, greifbaren Sachen, die als klassische Modelle und Requisiten vor dem Film existierten und auch außerhalb von diesem im Fankult weiter-„leben“, entwickelt er seine Arbeiten. In Installationen, Environments und Videos spiegelt Claus Richter die Fan-Welt enthusiastisch, zugleich aber bricht er den Blick auf sie ironisch. Die Grenzen von Fiktion und Realität lässt er changieren, um den Konstruktionscharakter subjektiver Wirklichkeit und individueller Identität zu untersuchen. Im künstlerischen Spiel reflektiert er die wirklichkeitsstiftende Kraft der Phantasie, von Erzählung und Maske, Bildern und Modellen – die kreative Macht des Spiels.

Susanne Schulte, Laudatio GWK-Förderpreis Musik 2005

Künstler

1971* Lippstadt
1994–2002 Studium an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach

Wikipedia.org

Jury

Sven Drühl, Künstler, Kunstkritiker, Editor, Berlin
Dr. Brigitte Franzen, Westf. Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster
Andreas Kaiser, Künstler, GWK Förderpreis 1999, Köln
Ursula Kortmann, GWK, Nordkirchen
Harald Kunde, Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen
Dr. Hans Jürgen Lechtreck, freier Kurator, Essen und Münster
Dr. Eva Schmidt, Museum für Gegenwartskunst, Siegen