Christian Gieraths

2006

Der Fotograf Christan Gieraths „malt“ mit seiner Analogkamera Bilder, die eine subtile Schwebe halten zwischen Konkretheit und Abstraktion, Abbildung und Konstruktion. Diesseits des Pittoresken und abseits der touristischen Attraktion entdecken seine Fotos die Poesie unspektakulär-alltäglicher, zumeist menschenleerer, doch von den dort lebenden oder sie be-lebenden Menschen zeugender Orte rund um den Globus. Dabei geht die Intention des Fotografen nicht aufs Doku-mentarische. Christian Gieraths übersetzt den Raum vielmehr vollkommen in die Fläche, komponiert, was ihm der Zufall vor die Linse bringt, mit malerischer Intuition und distanziertem Kalkül. Die Zeit ist faszinierend gebannt, der Augenblick archi-viert, die Wirklichkeit aufgehoben im autonomen, meditativ sich erschließenden Bild.

Susanne Schulte, Laudatio GWK-Förderpreis Kunst 2006

Künstler

1976* Köln
1999–2005 Kunstakademie Münster bei Ulrich Erben und an der Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff

Homepage des Künstlers

Jury

Dr. Brigitte Franzen, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
Karin Geiger, Künstlerin, GWK-Förderpreis 2000, Duisburg
Prof. Dr. Ursula Sinnreich, Hochschule für Gestaltung und Kunst, Basel
Angelika Stepken, Badischer Kunstverein e.V.
Dr. Kurt Wettengl, Museum am Ostwall, Dortmund