Christa-Maria Stangorra

2014, Violine

Christa-Maria Stangorra ist Künstlerin durch und durch. Sie weiß, was sie will, und ist imstande, es zu realisieren. Ihre Technik ist brillant, in allen Lagen spielt sie mit vollem, dabei differenziertem und facettenreichem Ton. Souverän verfügt sie über alle Register des Ausdrucks und setzt sie ein je nachdem, wie es der Notentext verlangt. Das wirkt nie aufgesetzt, denn sie denkt sich und sie hört in die Musik hinein, wird im Spiel mit ihr eins. So überzeugt sie mal durch Schlichtheit und Innigkeit etwa, mal durch zupackende Extrovertiertheit oder Eleganz. Die junge Geigerin zeigt eine erstaunliche Reife, mit großem Ernst und Leidenschaft übt sie ihre Kunst aus. Dabei trägt ihr Spiel eine Bühnenpräsenz, die es strahlen lässt.

Susanne Schulte, Laudatio GWK-Förderpreis Musik 2014

Künstlerin

1995* Minden
2011–2013 Purcell School in London bei Prof. Berent Korfker
2014 Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Tanja Becker-Bender

Homepage der Künstlerin

Jury

Daniel Bollinger, Klarinette, Badisches Staatsorchester Karlsruhe
Prof. Roland Kuntze, Violoncello, Musikhochschule Mannheim
Prof. Stephan Mösch, Musikwissenschaft, Gesang, Hochschule für Musik Karlsruhe
Gerhard Vielhaber, Klavier, Musikhochschule Leipzig