Caroline Bayer

2007

Durch ihre großformatigen Wand- und Bodenzeichnungen, die sie an öffentlichen Orten ebenso wie in geschützten Ausstellungs-sälen anbringt, stellt Caroline Bayer einen ästhetischen Raum her, der den vorgefundenen umdefiniert und Orte des urbanen Raums konstruktiv kritisiert. Aus Fotos und Skizzen realer architekto-nischer Situationen abstrahiert die Künstlerin eine repräsentative zeichnerische Form, welche sie, auch unter Berücksichtigung der menschlichen Maße, auf den Ausstellungsraum bezieht und mit Gewebeband und Farbe auf Wand und Boden appliziert. Als Moment des Raums restrukturiert die Zeichnung diesen Raum selbst. Sie weitet ihn in ihrer illusionären Dreidimensionalität und nobilitiert ihn durch ihre Schönheit. Caroline Bayers Arbeiten erschaffen alternative Kunst-Orte, in denen die banalen Orte der Alltagswelt ästhetisch aufgehoben sind und die Raum im emphatischen Sinn als Ort, als Lebensraum erfahrbar machen.

Susanne Schulte, Laudatio GWK-Förderpreis Kunst 2007

Künstlerin

1973* Stolberg
1996–2000 Academie Beeldende Kunsten Maastricht
2004–2009 Kunstakademie Münster bei Dirk und Maik Löbbert

Homepage der Künstlerin

Jury

Dr. Alexander Braun, GWK-Förderpreis 2000
Jan Hoet, Marta Herford
Dr. Christoph Kivelitz, Dortmunder Kunstverein
Ursula Kortmann, GWK, Nordkirchen
Dr. Norbert Nobis, Sprengel Museum Hannover
Dr. Uwe Rüth, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl