Xenon Saxophone Quartet

Dedicated to

Spannungsvoll, entdeckerfreudig und risikobereit, ohne Furcht vor Schönklang und Komplexität, mit viel Lust am Schrägen kombiniert das preisgekrönte Saxophonquartett XENON auf seiner Debut-CD „Dedicated to“ klassische Werke, die ursprünglich für Streicher geschrieben wurden, mit Originalkompositionen für Saxophonquartett aus dem 21. Jahrhundert.

Der Ersteinspielung von „Viridian Vestiges“, das der 35-jährige kolumbianisch-französische Komponist Daniel Alvarado Bonilla für Xenon schrieb, sowie der europäischen Ersteinspielung des Saxophonquartetts von Georg Friedrich Haas (*1953), einem der bedeutendsten Spektralisten, stellt das junge Ensemble Griegs Holberg-Suite, Mozarts Streichquartett Nr. 21 in D-Dur und Puccinis „Crisantemi“ gegenüber. Mit Mitgliedern renommierter Streichquartette erarbeitete sich Xenon Klang- und Phrasengestaltung sowie Artikulation – auch, um auf seinen „falschen“ Instrumenten für alte Werke ein neues Hörerlebnis zu kreieren. „Wir wollen zeigen,“ so heißt es im sehr informativen Booklet, „welche Nuancen, die man vielleicht so noch nicht gehört hat, in den alten Stücken stecken. Nur deshalb macht es Sinn, sie mit Saxophonquartett zu spielen.”

Die ausgewählten Werke verbindet der Widmungsgedanke, wobei ihre Widmung die jeweilige Komposition beeinflusst hat. Mozart z.B. brachte die Cellostimme, die das Baritonsaxophon übernimmt, in seinem Quartett so prominent wie die Geigenstimme, weil der preußische König leidenschaftlich gern Cello spielte und Mozart ihn als Sponsor gewinnen wollte. Oder Alvarado Bonilla transformiert Miles Davis’ Jazzstandard „Blue in Green“ in seinen „Viridian Vestiges“, weil ihm bei dem Stück das nahezu impressionistische, subtil-floatende und melancholische Klavierspiel von Bill Evans nahegegangen ist.

Interpreten

Xenon Saxophone Quartet

Lukas Stappenbeck Sopransaxophon
Anže Rupnik Altsaxophon
Álvaro Arias Tenorsaxophon
Benjamin Reichel Baritonsaxophon

www.xenonquartet.com

Inhalt

Edvard Grieg (1843–1907)
Aus Holbergs Zeit. Suite im alten Stil, op. 40

Georg Friedrich Haas (*1953)
Saxophonquartett

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Streichquartett Nr. 21 D-Dur, KV 575

Giacomo Puccini (1858–1924)
Crisantemi, SC 65

Daniel Alvarado Bonilla (*1985)
Viridian Vestiges**

Total: 65:32

** Ersteinspielung

GWK 151 / 2021

Erscheinungstermin
16.06.2021

Pressestimmen

„Das Xenon Saxophone Quartet hat bei gwk ein Programm mit zwei kurzen Originalwerken (Daniel A. Bonilla, Georg Fr. Haas) sowie eigenen Transkriptionen von Griegs ‚Aus Holbergs Zeit’, Mozarts Streichquartett Nr. 21 und Puccinis Crisantemi eingespielt. Auffallend in den Werken von Grieg und Mozart ist, wie nahe die vier Saxophonisten am Original bleiben, was sie vor technische Herausforderungen stellt, die sie meisterhaft bewältigen und dabei der Musik nichts an Ausdruckskraft und Sensibilität schuldig bleiben. Mozarts KV 575 ist ein Beispiel für diese Qualitäten. Wir hören ein geschmeidiges Allegretto, ein wunderbar kantables Andante, ein augenzwinkerndes Menuett, während das abschließende Allegretto Anmut mit Spielfreude optimal mischt.“ pizzicato – Kurzkritiken

„Auf seiner Debüt-CD begeistert das Xenon Saxophone Quartet mit butterweichen und bestens ausbalancierten Klängen. […] Bereits von den ersten Tönen von Griegs Holberg-Suite an, […] horcht man auf angesichts des so feinen und sanften Klangs der vier Saxofone. […] Neben der hervorragenden Blastechnik beherrschen sie auch mühelos moderne Techniken […]. In dem ausbalancierten Ensembleklang macht das Ensemble seinem Namen alle Ehre: Xenon ist das Edelgas, das die meisten Verbindungen eingehen kann und soll laut Ensemble für sein Ideal von Zusammenspiel und Ensembleklang stehen. Dies ist den jungen Musikern auf ihrer Debüt-CD auf jeden Fall grandios gelungen, denn ‚Dedicated to’ ist von Anfang bis Ende ein Ohrenschmaus. Man darf sich auf alles Weitere, was vom Xenon Saxophone Quartet noch kommen wird, freuen.“ klassik-heute.com