GWK-Förderpreis Kunst 2020

an Justyna Janetzek

Den diesjährigen GWK-Förderpreis Kunst erhält die Bildhauerin und Zeichnerin Justyna Janetzek.

Im polnischen Klosterbrück geboren, machte die Künstlerin ihr Diplom 2016 an der Kunstakademie Münster und war Meisterschülerin bei den Professoren Maik und Dirk Löbbert.

Eine unabhängige Fachjury würdigte die Arbeit Janetzeks als reif und eigenständig, durchdacht und, bei aller Reduziertheit, sinnlich höchst gegenwärtig, als handwerklich perfekt und ästhetisch so anspruchsvoll wie ansprechend. Provozierend, immer aber sensibel, greift die 34-Jährige mit ortsspezifischen Skulpturen aus lackiertem Stahlrohr und farbigen Flächen, die wie Zeichnungen im Raum anmuten, in Außen- und Innenräume ein oder sie verzaubert sie irritierend. Egal, ob die Interventionen der Künstlerin real oder für den virtuellen Raum, als Netzprojekt, konzipiert sind oder ob sie auf Farbzeichnungen auf Papier stattfinden, immer setzen sie in den Betrachtenden einen spannungsreichen, offenen Sehprozess in Gang. So werden in der Beschäftigung mit den Arbeiten Janetzeks die Konzepte von Bewegtheit und Starre, Linie und Fläche, Fläche und Raum beweglich und unsere Vorstellungen von fester Gegenständlichkeit, klarer Bedeutung und eindeutigen Bezügen im Raum werden schillernd. Das fasziniert und es geschieht, indem die Betrachtenden sich selber um die Arbeiten Justyna Janetzeks herum bewegen und dabei mit den Objekten zugleich deren Raum wie auch ihre eigene Position und Wahrnehmung reflektieren.

Der Preis ist mit 4.000 Euro, einer Preisträgerausstellung in der Kunsthalle Recklinghausen, einem Katalog und der Aufnahme in ein mehrjähriges Förderprogramm dotiert.

Mitglieder der Jury:
Dr. Andrea Brockmann, Leiterin der Städtischen Museen und Galerien Paderborn,
Maurice Funken, Leiter des Neuen Aachener Kunstvereins,
Dr. Stefan Rasche, Mitinhaber der Berliner Galerie Rasche Ripken,
Dr. Hans-Jürgen Schwalm, Direktor der Museen der Stadt Recklinghausen,
Dr. Ulf Sölter, Direktor des Gustav-Lübcke-Museums Hamm.